Djatlow-Pass - Tod im Schnee

Djatlow_date

Staffel 1
00:30

Inhalt

23. Januar 1959, Sowjetunion: Neun Studenten und ein Wanderführer brechen zu einer Skitour ins Ural-Gebirgeauf. Für die rund 350 Kilometer lange Strecke haben die erfahrenen Wanderer eine Dauer von 16 Tagen veranschlagt. Doch keiner von ihnen kommt lebend am Ziel an. Ihr letztes Lager, so lässt sich den später gefundenen Tagebuchnotizen entnehmen, schlagen sie am 1. Februar an den Hängen des von den indigenen Mansi so genannten Cholat Sjachlauf -zu Deutsch: “Toter Berg“. Als es Wochen später noch immer kein Lebenszeichen der Gruppe gibt, entsenden sie Behörden ein Suchteam, das eine grausige Entdeckung macht. Das Zelt der Vermissten ist fast ganz von Schnee bedeckt und scheint von innen heraus aufgeschlitzt worden zu sein. Die Leichen der Skiwanderer werden nach und nach am Berghang verstreut gefunden -teils bis auf die Unterwäsche entkleidet, teils mit schweren inneren Verletzungen und äußeren Verstümmelungen. Die Umstände ihres Todes überfordern die zuständige Polizei im nahegelegenen Städtchen Ivdel. Der als Experte hinzugezogene KGB-Major Oleg Kostin (Pyotr Fyodorov) soll das Rätsel unter strengster Geheimhaltung lösen. Unterstützt wird Kostin von der örtlichen Gerichtsmedizinern Katya Shumanova (Mariya Lugovaya), die wie er von traumatischen Erlebnissen während des Zweiten Weltkriegs tief gezeichnet ist. Doch je mehr sie über den Tod der Studenten herausfinden, desto klarer wird ihnen, dass die Hintergründe niemals ans Licht der Öffentlichkeit gelangen werden. Die russische Serie beruht auf wahren Begebenheiten. In die Rekonstruktion der Ereignisse flossen auch die Erkenntnisse aus den jahrzehntelang unter Verschluss gehaltenen sowjetischen Ermittlungsakten ein.

Clips

Episoden

Staffel 1
  • 4

    Ljuda

    +

    Fünf Tage vor dem Unglück am Djatlow-Pass: Während sich die Bergwanderer auf eine weitere Etappe ihrer Ural-Expedition vorbereiten, werden sie in ihrem Lager von einem brausenden Wind überrascht, der von allen Seiten gleichzeitig zu kommen scheint. Kolevatov (Evgeniy Antropov) und seine Kameraden, vom Lärm aufgeschreckt, blicken aus dem Zelt und trauen ihren Augen nicht: Über den Bergen schweben zwei riesige Kugeln, die eine leuchtende Spur hinter sich herziehen. Als das Phänomen verschwunden ist, beginnen die Studenten zu diskutieren: Was bloß haben sie soeben gesehen -einen geheimen Raketenstart?

  • 5

    Katja

    +

    Während seiner Untersuchungen in Moskau erhält KGB-Major Oleg Kostin (Pyotr Fyodorov) Besuch von Katya(Mariya Lugovaya) und ihrem Sohn Kolia, der die Hauptstadt der Sowjetunion einmal mit eigenen Augen sehen will. Katya händigt Kostin einen Umschlag mit geheimen Informationen aus. Das Dokument scheint zu bestätigen, dass im Uralgebirge unerklärliche Himmelsphänomene gesichtet wurden. Könnte es einen Zusammenhang zu den getöteten Studenten geben? Unterdessen beginnt Tempalov (Aleksey Kirsanov) am letzten Lagerort der Gruppe mit der wissenschaftlichen Untersuchung des Zelts und der verstümmelten Leichen.

  • 6

    Kostja

    +

    Die Bergwanderer treffen auf einen völlig entkräfteten Fremden, der vor ihren Augen zusammenbricht. Es gelingt ihnen, den Mann in ihr Lager zu bringen. Dank guter Pflege kommt er schnell wieder zu Kräften. Er behauptet, er heiße Feodorm und sei aus dem nahegelegenen Ivdel zur Jagd in die Berge gekommen. Bergführer Zolotarev(Egor Beroev) schenkt der Geschichte keinen Glauben -und sein Misstrauen scheint sich zu bestätigen, als der Fremde versucht, eine Waffe zu stehlen. Zolotarevgelingt es, das zu vereiteln. Zur Rede gestellt, gibt Feodorm zu, dass er aus einem Arbeitslager geflohen ist.

  • 7

    Witja

    +

    KGB-Major Kostin (Pyotr Fyodorov) versucht, den Djatlow-Fall endgültig abzuschließen. Der Ausbruch von Gefangenen aus einem nahegelegenen Straflager, der zeitlich mit dem Tod der Studentengruppe zusammenfiel, legt eine einfache und politisch bequeme Deutung nahe: Die verurteilten Kriminellen könnten die Touristen ermordet haben.Doch viele der am Ort des Geschehens vorgenommenen Untersuchungen sprechen gegen diese Hypothese. Während er noch über den verwirrenden Fakten des Falls grübelt, ringt sich Kostin dazu durch, Katya (Mariya Lugovaya) seine Liebe zu gestehen.